ausgebrannt, burnout bei Jugendlichen. Jugendlicher sitzt alleine nachts auf der Strasse

Ausgebrannt mit 16, 18, 20 – kennst du das?

Teile diesen Beitrag!
  • Nicht einschlafen können?
  • Zu früh aufwachen?
  • Probleme unaufhörlich im Kopf wälzen?
  • Beim Lernen auf keinen grünen Zweig kommen?
  • Panik, dass du Nichts mehr schaffst?

Ja? Das ist happig und oft eine Folge von grossem Stress, gegen den du dich nicht mehr wehren kannst. Sei es in der Lehre, wegen der Familie oder der Schule. Das kann allen passieren. Man kann diesen Zustand als eine Art Burnout bezeichnen. Besonders wenn er über einige Wochen andauert. Kaum jemand redet offen darüber. Aber du bist nicht alleine. Das kennen viele Jugendliche. Markantes Zeichen ist, dass du nicht mehr weisst, wie du dein Leben auf die Reihe kriegst. Alles ist dir zu viel, nicht nur einen Tag lang sondern über längere Zeit. Am liebsten würdest du gar nicht mehr aus dem Bett raus, sondern nur noch schlafen und auf bessere Zeiten warten.


Wenn diese Symptome auf dich zutreffen, dann hole dir Hilfe. Eine alte Weisheit lautet nämlich: Niemand kann sich am eigenen Zopf aus dem Sumpf ziehen. Jedenfalls die wenigstens! Ein Gespräch mit vertrauten Menschen kann helfen, Lösungen zu finden. Seien es gute KollegInnen, deine Eltern, AusbildnerInnen usw. Und wenn niemand da ist, dem du erzählen kannst oder möchtest, gibt es die öffentlichen Jugendberatungen, die ein offenes Ohr für dich haben, gratis und ohne lange Wartefristen.


Zur Vermeidung und als erste Hilfe bei Burnout helfen folgende Tipps:

  • Rede mit Menschen, denen du vertraust
  • Pflege deine Freizeit und deinen KollegInnenkreis
  • Achte dass du genügend Schlaf bekommst
  • Regelmässige Mahlzeiten
  • Sport und Bewegung
  • Musik hören
  • Lerne in den dafür vorgesehenen Zeiten und schaffe dir Zeiten, wo du nichts machst

Was nützt bei dir gegen Stress? Was kannst du andern empfehlen, um wieder Durchblick zu bekommen? Deine Meinung interessiert uns!

Und wenn du zu den Glücklichen gehörst, die das Burnout nicht kennen, dann freue dich, dass du gut mit Stress und Erwartungen umgehen kannst. Geniesse dein Leben!


monika dillier

Autorin: lic. phil. Monika Dillier
Jugendseelsorge Zürich

Teile diesen Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *